Weiterbildung für Lehrkräfte in den Kinderunterrichten

Am 21.09.17 fand in unserer Kirche ein Workshop zum Thema „Hilfestellung zur inhaltlichen und methodischen Vorbereitung des religiösen Unterrichts mit Kindern und Jugendlichen“ für unsere Lehrkräfte statt.

Bruder Poch skizzierte den grundsätzlichen Aufbau einer Unterrichtsstunde und erörterte am Beispiel „David und Goliath“, wie man anschaulich und altersgemäß aus verschiedenen biblischen Inhalten Lernziele formuliert und entwickelt und gab Hinweise, wie religiöser Unterricht geplant und durchgeführt werden kann und welche Ziele er bei den Kindern und Jugendlichen verfolgen sollte.

Es wurden Methoden und vielfältige Medien aufgezeigt, um unsere Kinder und Jugendlichen, interessenbedingt und individuell in die Unterrichte einzubinden und ihnen unseren Glauben und unsere Überzeugungen nahe zu bringen.

Am Beispiel „Abraham und Sarah“ waren die Teilnehmer dann selbst gefordert und trugen Ideen zu möglichen Lernzielen und Unterrichtseinstiegen, die ein wichtiger Baustein für gelungenen Unterricht darstellen, bei.

Ziel eines jeden Unterrichts sollte sein, dass unsere Kinder und Jugendlichen erkennen, dass Gott unserer ständiger Begleiter ist und er uns auf Augenhöhe begegnet. Er ist unser Freund.

Gott überlässt uns Entscheidungen im Leben und ist auch bei Fehlentscheidungen bei uns.

Er verurteilt nicht, aber wir unterliegen als Menschen konsequent seinen Gesetzen. (Wer ins Wasser springt, wird nass – gewollt oder ungewollt). Kinder sollen zweifeln können. Wer zweifelt, sucht für sich das Richtige! Mein Glaube ist meine Beziehung zu Gott.

Unsere Lehrkräfte wurden angehalten, Kindern Entscheidungshilfen im Glauben anzubieten und die Kinder und Jugendlichen unseren Gott selbst entdecken und erleben zu lassen.

Im Nachgang des Workshops wurde deutlich, dass eine Vertiefung und Fortführung des Workshops wünschenswert ist. Viele Fragen wurden angesprochen und angeschnitten. Dennoch braucht es Zeit, um alles, was in vielfältiger Weise in den Unterrichten zu Tage kommt, zu besprechen und auszuwerten.